20180826 162950Was brauchen Menschen, damit sie dort, wo sie leben, eine Zukunft für sich und ihre Kinder sehen? Damit sie hoch an den Hängen der Anden dauerhaft eine Heimat haben und nicht aus Not in die Slums der Städte ziehen? Neben der Deckung der Grundbedürfnisse gehören Sicherheit und Stabilität dazu sowie eine stetige Verbesserung ihrer Lebensum- stände. Der Wunsch, dass die Kinder es besser haben sollen als die Eltern, ist ein entscheidender Motivator.

Interview Frau Deasolina ansehen

Interview Frau Piedad ansehen

weiter

20180829 144917Es ist unser Bestreben, einen möglichst hohen Anteil der Spenden zum Wohle der Indígenas einzusetzen. Dies ist nur möglich dank einem grossen Einsatz der Mitglieder des Rates. Die Freiwilligkeit ist und bleibt ein Hauptmerkmal unserer Stiftung. Daher werden die Aufgaben im Rat so verteilt, dass sich die eine Hälfte mit der Realisierung der Projekte in Ecuador befasst. Während die restlichen Personen für die Arbeiten hier in der Schweiz zuständig sind. Übers Jahr werden mehrere tausend Stunden an unentgeltlicher Arbeit für die Stiftung geleistet.

weiter

Was ein Duschvorhang und die Para Los Indígenas gemeinsam haben!

Stiftungsgründer Anton Heuberger muss ein spezielles Gründer-Gen besessen ha- ben. Denn er war schon als junger Mann überzeugt, dass sich mit der Herstellung von ausziehbaren Federstangen zur Fixie- rung von Duschvorhängen gute Geschäfte machen liessen. Solche Stangen hatte er nämlich in den 50er Jahren in den USA ge- sehen. Flugs liess er die Idee in der Schweiz patentieren. Die spezielle Federspirale nahm er auch in den Namen seiner 1958 gegründeten Firma auf. Deshalb «taufte» er seine Firma Spirella.

Weiterlesen ...

Seite 1 von 3

Go to top